INEOS @ Gladbeck

19.03.2020

INEOS ergreift Maßnahmen gegen das Coronavirus

• INEOS ergreift eine Reihe von „sozialen Distanzierungsmaßnahmen“, um seine Beschäftigten zu schützen, die eine wichtige Rolle bei der Herstellung wesentlicher Produkte spielen.
• Sir Jim Ratcliffe, INEOS-Vorstandsvorsitzender: „Unsere unmittelbaren Prioritäten sind die Sicherheit unserer Beschäftigten und die Aufrechterhaltung unserer Anlagen und unseres Geschäfts.“


INEOS Phenol hat eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, um die Beschäftigten zu schützen und damit den weiteren Betrieb der Anlage und des Geschäfts in den kommenden Wochen und Monaten sicherzustellen. Als Hersteller von essentiellen Produkten, die lebenswichtig sind, ergreift das Unternehmen unverzüglich Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.
Sir Jim Ratcliffe, Vorstandsvorsitzender von INEOS: „Wir nehmen unsere Verantwortung als globaler Hersteller von Produkten, die für das tägliche Leben unerlässlich sind, sehr ernst. Gesundheit und Sicherheit stehen bei uns an erster Stelle.“
„Dazu gehören Änderungen der Arbeitsorganisation für unsere Beschäftigten weltweit, ein Verbot aller nicht wesentlichen Reisen, Änderungen der Reinigungsvorschriften an unseren Standorten, die Verschiebung nicht wesentlicher Arbeiten an den Standorten und die Absage bzw. Verschiebung aller Veranstaltungen, an denen Menschengruppen beteiligt sind.“


INEOS hat ab dem 16. März unverzüglich Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung von COVID-19 unter seinen Mitarbeitern, zu begrenzen. So müssen u.a. die in Büros und Fabriken arbeitenden Mitarbeiter einen Abstand von einem Meter zwischen ihnen einhalten und erhöhte Hygienemaßnahmen anwenden. Darüber hinaus ist Home Office eine weitere Maßnahme, so dass eine signifikante Anzahl an Mitarbeitern von zu Hause arbeitet.